Projekte
Freiraumplanung
   
Landschaftsplanung
Städtebau
Wettbewerbe

Büro
Veröffentlichungen
Aktuelles
Kontakt

 

 

Technische Entwicklung Masterplan T23 Getriebe- und Emissionszentrum

Audi AG Ingolstadt

Verkehrs- und Freianlagen LpH 1-9
Koordination Medien
Planung / Bau: 2007-2010
Größe: 9.200 m²
Generalplaner und Architektur: RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur+Städtebau, Düsseldorf

Über die funktionalen Anforderungen mit einer Neuordnung der Straßen und Stellplätze hinaus entstanden östlich des Getriebe- und Emissionszentrums und westlich des Windkanals zwei hochwertige Platzbereiche.
Im westlichen Vorfeld des GEZ entstand trotz beengter Verhältnisse zwischen Fahrbahn und Gebäudefassade auf einem schmalen Streifen von ca. 12 m eine gesamtheitliche Abfolge von Eingang, Gebäudezufahrten und ruhigen Bereichen für den Aufenthalt. Aufgrund der gegenüberliegenden Dauerlaufprüfstände sind diese durch Mauerscheiben räumlich abgetrennt. Eine durchgängige Materialisierung unterstreicht die Nutzung der Bereiche: Fahrgassen und Parkstände sind in Asphalt belegt, Großflächenplatten definieren Eingang und Einfahrt, die Aufenthaltsbereiche wurden mit Betonplatten in langgestreckten Formaten und wassergebundener Decke gestaltet.
Die hochwertig gestalteten Innenhöfe im 2. Obergeschoß nehmen das orthogonale Gestaltungsprinzip der ebenerdigen Freiflächen auf. Langgestreckte Pflanzbeete wirken wie Paravents zwischen gegenüberliegenden Arbeitsplätzen und ermöglichen einen angenehmen Aufenthalt im Freien ohne die Konzentration der Arbeit zu stören. Mit zunehmenden Geschossen nimmt die Intensität der Gestaltung korrespondierend mit den Raumnutzungen ab, d.h. die Dachflächen im 4. Obergeschoss sind mit extensiven Hauswurzarten belegt.
Eine Sondersituation bildet ein kleiner überdachter Bereich im 5. OG, bei dem ein Gebäudeüberzug ähnlich wie die Bänke des Erdgeschosses gestaltet wurde.

Abb.: © Christine Olma- Herrler, Kinding 2010 bzw. Stefan Sauer Fotoworkx, Ingolstadt 2012