Lageplan mit Schutzgebieten

Projekte
Freiraumplanung
   
Landschaftsplanung
Städtebau
Wettbewerbe

Büro
Veröffentlichungen
Aktuelles
Kontakt

 

 

Bundesautobahn A9 Nürnberg - München
Bau einer zusätzlichen Anschlussstelle Ilmtal

Autobahndirektion Südbayern

Naturschutzfachlicher Beitrag zur Machbarkeitsstudie
Planung: 2011
Größe: 150 ha
Ingenieurplanung: Wagner Ingenieure, München

In der Machbarkeitsstudie wurden insgesamt drei Varianten für eine neue Anschlussstelle an die BAB A9 beim Autobahndreieck Holledau bzw. im Ilmtal an die Staatsstraße 2232 untersucht. Während zwei Varianten wegen unverhältnismäßig hoher Kosten auszuscheiden sind, wurden in Ergänzung der technischen Unterlagen die naturschutzfachlichen Belange der geplanten Variante 3 zusammenfassend dargestellt.
Im Ergebnis sind aufgrund der naturschutzfachlich hohen Wertigkeit des Talraumes der Ilm (Schwerpunktgebiet des regionalen Biotopverbundes, Landschaftliches Vorbehaltsgebiet, Regionaler Grünzug, ABSP-Schwerpunktgebiet) und der zu erwartenden Beeinträchtigung der Schutzgüter Boden (empfindliche Böden im Niederungebereich und entlang der Hangleiten) und Wasser (u.a. Verringerung des Retentionsraumes) diese Belange im Rahmen der Abwägung der fachlichen Notwendigkeit des Projektes in besonderem Maße gegenüber zu stellen.

Geobasisdaten: © Bayerische Vermessungsverwaltung 2014