Projekte
Freiraumplanung
   
Landschaftsplanung
Städtebau
Wettbewerbe

Büro
Veröffentlichungen
Aktuelles
Kontakt

 

 

St 2035 Ortsumfahrung Nassenfels

Freistaat Bayern_Staatliches Bauamt Ingolstadt

Raumempfindlichkeitsanalyse zur Trassenfindung
Planung: 2012-2013
Größe: ca. 640 ha

Die Gemeinde Nassenfels hat ein starkes Wachstum des Verkehrsaufkommens zu verzeichnen. Ursache für die starke Belastung ist der Verlauf der St2035 als Verbindung der Städte Eichstätt und Neuburg/Donau mit Anbindung der Stadt Ingolstadt über die Kreisstraße EI 15 durch den Marktkern. Das Staatliche Bauamt Ingolstadt plant aus diesem Grund im Landkreis Eichstätt für den Markt Nassenfels eine Ortsumfahrung. Im Rahmen der Raumempfindlichkeitsanalyse soll das Gebiet um Nassenfels bis hin nach Möckenlohe untersucht und zur Variantenfindung konfliktarme Korridore ermittelt werden.

Im Rahmen der Raumempfindlichkeitsanalyse wird der Untersuchungsraum zunächst flächendeckend hinsichtlich der Bedeutung der Schutzgüter Mensch, Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser, Luft und Klima, Landschaft sowie Kultur- und sonstige Sachgüter analysiert. Neben den naturschutzfachlichen Aspekten mit Abschätzung der artenschutzrechtlichen Beeinträchtigungen sind dabei insbesondere die Auswirkungen auf das Landschaftsbild und die immissionsschutzrechtlichen Vorgaben zu berücksichtigen.
Die Schutzgutbewertung mündet ein in die Darstellung des „Raumwiderstandes“. Schließlich werden räumliche und thematische Konfliktschwerpunkte dargestellt und weitgehend zusammenhängende relativ konfliktarme Korridore herausgearbeitet, die als Ergebnis eine umweltfachlich optimierte Feintrassierung ermöglichen.

Erste Überlegungen favorisieren eine westliche Ortsumfahrung, die nördlich der Speckmühle beginnt und südlich dem Biesenharder Forst in die bestehende Staatsstraße 2035 einmündet.
Diese Trassenführung ist im gültigen Flächennutzungsplan des Marktes Nassenfels bereits dargestellt. Je nach Trassenführung bzw. Nutzung vorhandener Wege entsteht dabei eine unterschiedlich starke Zerschneidung der freien Feldflur mit den Wegeverbindungen vom Ortsbereich Nassenfels zum Biesenharder Forst.
Alternativ wird eine Süd- und Ortsumgehung betrachtet, die ausgehend von der St2035 südlich und östlich von Nassenfels durch die bedeutsame Niederung der Schutter verläuft.

Geobasisdaten: © Bayerische Vermessungsverwaltung 2016