Luftbild mit Geltungsbereich6. Änderung FlächennutzungsplanBebauungs- und Grünordnungsplan

Projekte
Freiraumplanung
   
Landschaftsplanung
Städtebau
Wettbewerbe

Büro
Veröffentlichungen
Aktuelles
Kontakt

 

 

Bebauungs- und Grünordnungsplan „Ochsenschütt“

Gemeinde Großmehring zusammen mit:
Heinz Transportbeton Ingolstadt GmbH und Co. KG
Ingolstädter Asphaltmischwerke GmbH und Co. KG für Straßenbaustoffe
Röss Fertigteilbau GmbH

Bebauungs- und Grünordnungsplan mit Umweltbericht
Bearbeitung der Eingriffsregelung in der Bauleitplanung
spezielle artenschutzrechtliche Prüfung
FFH-Verträglichkeitsabschätzung
Planung: seit 2012
Größe: 26 ha
Schalltechnische Untersuchung: Andres Kottermair - Beratender Ingenieur, Altomünster
Straßenplanung: U.T.E Ingenieur GmbH, Regensburg
in Zusammenarbeit mit:
ÖFA Schwabach (spezielle artenschutzrechtliche Prüfung und FFH-Verträglichkeitsabschätzung)

Die Gemeinde Großmehring beabsichtigt mit der Aufstellung des Bebauungs- und Grünordnungsplanes "Ochsenschütt" im Südwesten des Gemeindegebietes für drei dort vorhandene Firmenareale sowie weitere Teilflächen entlang der Ochsenschüttstraße nordöstlich der Kreisstraße PAF 34 die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine weitere städtebauliche Entwicklung der Flächen zu schaffen.
Im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan der Gemeinde Großmehring ist der vorgesehene Geltungsbereich insgesamt bereits als Gewerbe- und Industriegebiet dargestellt; der vorliegende Bebauungs- und Grünordnungsplan ist somit aus der vorbereitenden Bauleitplanung heraus entwickelt. Den Großteil des Geltungsbereichs, der direkt an das Naturschutzgebiet "Alte Donau mit Brenne" und das FFH-Schutzgebiet "Donauauen zwischen Ingolstadt und Weltenburg" angrenzt, nehmen die bestehenden Betriebsflächen der beteiligten Firmen ein.

Durch die verbindliche Ausweisung des Gewerbe- und Industriegebiets soll
die weitere bauliche Entwicklung dieser sich momentan im Außenbereich befindenden Standorte bei gleichzeitig
vereinfachten Genehmigungsverfahren gesichert werden
eine Ansiedlungsmöglichkeit für weitere Gewerbebetriebe geschaffen werden
die bestehende Erschließung des Gebietes mit Anschluss an die Kreisstraße PAF 34 an die betrieblichen
Erfordernisse angepasst werden.

Geobasisdaten: © Bayerische Vermessungsverwaltung 2014