Projekte
Freianlagen
   
Landschaftsplanung
Städtebau
Wettbewerbe

Büro
Veröffentlichungen
Aktuelles
Kontakt

 

 

Weißenau2010 Freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

Stadt Ravensburg

Juni 2010

Konzept
Mit einfachen großzügigen Gestaltelementen sollen klar ablesbare und erlebbare Räume gebildet werden:
Kirchhof, Klosterhof mit Klosterpark und Klostergarten.
Die Wahl der Materialien versucht das einheitliche Erscheinungsbild der Klosteranlage Weißenau aufzunehmen.

Der steinerne Kirchhof
Der Kirchplatz mit dem inneren Hof im Bereich des südlichen Arkadenbaus wird zum steinernen Kirchhof mit großformatigen Platten aus hochwertigem Naturstein (alternativ: hochwertig hergestellte Betonplatten). An das Wasserbecken als zentralem Element lehnt sich eine Kiesfläche als ruhiger Aufenthaltsbereich an.

Der Klosterhof mit Klostergarten
Der große Hof zwischen Torhaus, nördlichem Arkadenbau und Kirche wird grossflächig, offen als Parkanlage gestaltet. Die Wege und Platzflächen in Hof und Park sind wassergebunden befestigt. Den Gebäuden vorgelagert sind Plattenstreifen, die Treppen und Podeste im Bereich der Eingänge aufnehmen.
Dieses Ordnungsprinzip beginnt bereits vor dem Torhaus und kann sowohl für erforderliche Parkierung als auch Außengastronomie genutzt werden.
An den 'privaten' Rändern verdichtet sich die Bepflanzung. Lockere Fliederpulks (Chinesischer Flieder, lila-rosa blühend, gut duftend) gliedern und schaffen attraktiven Raum.

Sitzen und Parken im Klostergarten
Parken und Biergartenerweiterungsfläche unter einem lichten Baumraster. Die weißblühenden Kirschbäume (gefüllt blühende Vogelkirschen, nicht fruchtend) sind gleichzeitig Reminiszenz an die ehemaligen Gärten vor dem Kloster.
Den auf der Kirchenseite anschließenden Freisitz der 'Klosterschänke' dominieren zwei Rosskastanien . In diesem Bereich und im Übergang zur Mariataler Allee wird das vorhandene Granitpflaster eingesetzt.
Durch grüne Wände (z.B. geschnittene Linden) wird der Klostergarten zum Gewerbeareal hin wie quasi mit einer 'barocken Kulisse' gefasst.

Geobasisdaten: © Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung, Baden-Württemberg 2010